Erste Hilfe nach einem Ess-Brech-Anfall

von | Okt 17, 2017

Heute wollte sie es schaffen. Heute aber wirklich. Sie hatte sich genau zurecht gelegt, was sie ihrer Kollegin antworten will, wenn diese sie wieder mit gemeinen Sprüchen piesackt. Doch dann kam alles ganz anders: Die Chefin des Reisebüros, in dem sie arbeitet, nahm sie zur Seite, da eine Reise falsch storniert worden war. 3000 Euro, auf dem das Büro nun sitzen bleibt. Eine ganz schön große Hausnummer. Und ihre Chefin gab ihr tatsächlich die Schuld an dem Desaster. Dabei weiß doch jeder, wie schlampig besagte Kollegin arbeitet und wie oft ihr Fehler passieren.

Und nun ist es später Nachmittag und sie sitzt daheim auf dem kalten Fußboden im Bad. Das Gesicht tief in die Hände vergraben. Zitternd. Voller Schuldgefühle. Voller Schamgefühle. Und wütend auf sich selbst, schon wieder 15 Euro die Toilette hinunter gespült zu haben.

Ich denke, dir kommen Situationen wie diese mehr als bekannt vor. Da willst du den Tag ganz ohne Ess-Brech-Anfall überstehen. Aber dann kommt alles ganz anders.

Deshalb geht es in diesem Artikel darum, was du tun kannst, wenn du doch wieder den kompletten Inhalt deines Kühlschranks in dich hinein gestopft hast und das Ganze vielleicht sogar über der Kloschüssel endete.

Viele Grüße an deine Essstörung

Eigentlich ist es doch total mies von deiner Essstörung, oder?! Da reitet sie dich in die ganze Scheiße hinein und dann stellt sie sich im Anschluss hin, zeigt mit dem Zeigefinger auf dich und redet dir alle möglichen Schuldgefühle ein. Dass du mal wieder zu schwach warst. Dass du eine Loserin bist. Und dass du es nie schaffen wirst. Also bitte! Das ist doch wirklich keine Art!

Weißt du was? Sag doch deiner Essstörung nach deinem nächsten Ess-Brech-Anfall einen lieben Gruß von mir. Sie möge sich bitte nicht so aufspielen. Mag sein, dass diesmal der Punkt an sie ging. Aber das Spiel zwischen euch ist noch lange nicht entschieden. Woher nimmt sie denn die Sicherheit, dass sie am Ende als große Gewinnerin aus der ganzen Sache heraus gehen wird??? Dieser Punkt geht an sie. Okay. Der nächste geht wieder an dich. Also, sie soll mal bitte den Ball flach halten!

Was brauchst du nach dem Anfall?

Nachdem die Essstörung nun ihren imposanten Auftritt hinter sich gebracht hat, möchte ich dich fragen: Was brauchst du nach dem Anfall? Ich möchte dich ermutigen, in dieser Situation besonders gut für dich zu sorgen. Denn jetzt brauchst DU besonders viel Liebe.

Was würde dir also gut tun?

  • Ein Kuschelnachmittag mit einer Wärmflasche und einem guten Buch auf dem Sofa?
  • Willst du erst einmal weinen über das, was passiert ist?
  • Würde es dir helfen, von deinem Liebsten in den Arm genommen zu werden? Oder bittest du ihn um eine sanfte Bauchmassage?
  • Vielleicht schreibst du dir bei Gelegenheit auf einen Zettel oder in dein Smartphone, was du schon alles geschafft hast. Und diese Notizen nimmst du nach solch einem Tiefschlag in die Hand, um dich selbst wieder etwas mehr aufzubauen.
  • Oder würde es dir gut tun, dich für den Abend mit einer Freundin zum Kinobesuch zu verabreden? Dann kommst du nochmal raus und verringerst das Risiko, nach dem Vorfall total zu versacken.

Ich möchte dir einfach bewusst machen, dass die Essstörung nicht nur während des Ess-Brech-Anfalls ihre Hände im Spiel hat, sondern auch danach – immer mit der Absicht, dich noch weiter runter zu ziehen. Und dem kannst du am Besten begegnen, indem du Gegenstrategien entwickelst. Um dich eben nicht noch weiter zu Boden drücken zu lassen. Sondern um nach dem Tiefschlag wieder aufzustehen. Ganz nach dem Motto: hinfallen – wieder aufstehen – Knie abklopfen – Krönchen zurecht rücken – weiter gehen.  Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. ♥

Sei lieb gegrüßt,

© Dorothea

P.S.: Du kannst meine Artikel gerne teilen. Wenn du den Text nutzen möchtest, dann kopiere ihn bitte komplett und verlinke darunter meine Homepage https://wege-aus-der-essstoerung.de als Quellenangabe. Danke für diese Win-win-Situation.

Eure Stimmen

Danke für eure liebevollen Rückmeldungen!

Ich wollte einfach mal kurz DANKE für deine tolle Seite sagen!! Deine Beiträge unterstützen mich sehr beim Weg aus meiner Essstörung. Aus meiner Sicht sind es viele Puzzleteile, welche sich zusammen setzen müssen, bis ich meinen Weg gefunden habe. Dein Blog ist auf jeden Fall ein Puzzleteilchen davon. 🙂 Mach weiter so und ich freue mich auf deine Beiträge!

Sandra

„Vor einigen Tagen habe ich „per Zufall“ (ob es den überhaupt gibt? 🙂 ) deine Internetseite entdeckt.

Ich habe selbst auch eine Essstörung (Magersucht) und deine Texte haben mir unglaublich geholfen und mich sehr viel weiter gebracht. Ich habe in den letzten Tagen sehr vieles über mich und meine Essstörung verstanden und gelernt.

Etwas sehr Entscheidendes ist auch passiert, nämlich sehe ich die Essstörung nun nicht mehr als „ein böses Monster“, sondern ich sehe und bin dankbar dafür, wie viel ich von ihr (über mich) lernen kann/ darf. Auch schäme ich mich nicht mehr dafür, eine Essstörung zu haben und bin viel gelassener und entspannter.

Ich habe mich in ganz vielen Themen von deinen Artikeln wieder gefunden und fühl(t)e mich dadurch sehr verstanden. Ich bin bereits seit ein paar Wochen in Therapie und gehe Schritt für Schritt meinen Weg. Du hast mich aber gleich einen ganz großen Schritt weiter gebracht, wofür ich dir sehr dankbar bin!“

Florence