Das Wunder vom weiblichen Zyklus

von | Feb 20, 2018

Da ich schon im letzten Blogartikel ein Frauen-Thema genauer unter die Lupe genommen habe, bin ich gerade sehr im Frauen-Fieber. Und ich habe Lust, über ein Thema von uns Frauen zu schreiben, über das so eisern geschwiegen wird, wie über fast kein anderes: den weiblichen Zyklus.

Wenn ich mich so umschaue, dann wird in unserer Gesellschaft in Bezug auf dieses Thema eine ganz klare Haltung vertreten: Besser wäre, es gäbe ihn nicht.

Ich persönlich finde es sehr schade, dass Frauen nicht anzumerken ist, in welcher Phase von ihrem Zyklus sie sich befinden. Denn der weibliche Zyklus ist nicht nur ein lästiges Etwas, das dann mal nützt, wenn es ums Kinderkriegen geht. Nein, in meinen Augen ist das, was im Verlaufe eines Monats mit uns Frauen passiert, ein wunderbares Geschenk, das uns die Natur da mitgegeben hat.

Und aus Achtung vor dem, was wir da geschenkt bekommen haben, möchte ich den heutigen Artikel diesem Thema widmen.

Frühling, Sommer, …

Unser Körper lädt uns Frauen dazu ein, uns mit wellenartigen Bewegungen durch die vier Phasen des Zyklus tragen zu lassen. Ich vergleiche das, was da Monat für Monat mit uns Frauen passiert, gerne mit den vier Jahreszeiten.

Mit dem Ende der Menstruation beginnt der Frühling und somit ein neuer Kreislauf. Frauen, die sich von den wellenartigen Bewegungen mitnehmen lassen, verfügen während der Blutung über ein verhältnismäßig niedriges Energielevel. Während das Ei nun schon fleißig dabei ist, heranzureifen, steigt das Energielevel während des Frühlings an und die Frauen kommen immer mehr in ihre Kraft. Das ist eine Zeit, in der die Kontaktfreudigkeit zunimmt und sich die Frauen immer mehr nach außen wenden.

Mit der Zeit des Frühlings kann es auch sein, dass bei den inneren Prozessen neue Themen aufbrechen, die im Verlaufe des Monats bearbeitet werden wollen. Das Gefühl, das ich dieser Zeit gerne zuordne, ist die Angst. Denn wenn ein neues Thema heran gerollt kommt, dann kann das schon beängstigend sein, da noch nicht klar ist, was einen da erwartet.

Ist das Ei heran gereift, rücken der Sommer und somit auch die fruchtbaren Tage mit dem Eisprung immer näher. In dieser Phase sind die Frauen voll in ihrer Kraft, packen Dinge an und können einen Energieschub genießen. Es ist eine kontaktfreudige Zeit und irgendwie scheinen all die Männer, die da auf der Straße herum laufen, auf einmal wunderschön. 😉 Tage zum Genießen, zum Feiern und zum Leben.

Die inneren Themen sind zwar irgendwie da, aber nicht so wichtig, denn momentan liegt der Fokus ja auf dem Außen und nicht auf dem Innen. Und da sich alles irgendwie unbeschwert und leicht anfühlt, ordne ich dieser Phase gerne die Freude zu.

… Herbst und Winter

Doch auch der schönste Sommer geht irgendwann vorbei und dann kommt der Herbst. Während sich die Gebärmutter schon auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet, indem sie eine Schleimhaut aufbaut, sinkt das Energielevel langsam wieder nach unten. Die Kontaktfreudigkeit wandelt sich unaufhörlich in Zurückgezogenheit. Und die Mitmenschen merken es daran, dass mit den Frauen in dieser Zeit nicht sonderlich gut Kirschen essen ist.

Die Zeit vor der Blutung ist meistens eher unangenehm, denn die inneren Themen beginnen zu tosen und es geht stürmisch zu. Kein Wunder also, dass Frauen in dieser Phase schnell mal gereizt sind, denn sie haben innerlich ziemliche Kämpfe auszufechten. Die Anspannung steigt bis zum Beginn der Regel immer mehr an und das im ganzen Körper spürbar. Deshalb gehört für mich in diese Zeit ganz klar die Wut. Doch auch die ist wichtig und hat eine Funktion.

Denn erst wenn alle inneren Kämpfe ausgetragen sind und die Frauen müde von der Anstrengung geworden sind, dann kommt der Winter. Und das Einsetzen der Regel kann eine ziemliche Erleichterung sein. Denn nun sind die Frauen bereit, loszulassen und mit dem Blut fließt das Alte und Belastende für immer davon. Eine Zeit der Trauer eben, in der es oftmals nicht nur unten, sondern auch oben schnell mal fließt.

Die Zeit der Menstruation ist eine sehr Besondere, denn es ist die monatliche Rückzugszeit von uns Frauen. Ja, wir haben es verdient, in dieser Zeit mal nicht für andere da zu sein, sondern uns ausschließlich um uns zu kümmern! Das Energielevel ist in dieser Zeit eh ganz unten. Was sollen wir da noch powern und powern?!

Und in dieser Zeit erhalten wir ein herrliches Geschenk, denn der Zugang zur Intuition ist jetzt besonders gut. Ich möchte jeder Frau empfehlen, diese Zeit für sich zu reservieren, um in sich hinein zu hören. Denn nun können wir Frauen besonders gut heraus finden, was wichtig und wohltuend für uns ist und was nicht ist. Und nur wenn wir wissen, was uns im Innen gut tut, können wir das auch im Außen leben. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt. 😉

Lass dich lieb grüßen.

© Dorothea

P.S.: Du kannst meine Artikel gerne teilen. Wenn du den Text nutzen möchtest, dann kopiere ihn bitte komplett und verlinke darunter meine Homepage https://wege-aus-der-essstoerung.de als Quellenangabe. Danke für diese Win-win-Situation.

Eure Stimmen

Danke für eure liebevollen Rückmeldungen!

Ich wollte einfach mal kurz DANKE für deine tolle Seite sagen!! Deine Beiträge unterstützen mich sehr beim Weg aus meiner Essstörung. Aus meiner Sicht sind es viele Puzzleteile, welche sich zusammen setzen müssen, bis ich meinen Weg gefunden habe. Dein Blog ist auf jeden Fall ein Puzzleteilchen davon. 🙂 Mach weiter so und ich freue mich auf deine Beiträge!

Sandra

„Vor einigen Tagen habe ich „per Zufall“ (ob es den überhaupt gibt? 🙂 ) deine Internetseite entdeckt.

Ich habe selbst auch eine Essstörung (Magersucht) und deine Texte haben mir unglaublich geholfen und mich sehr viel weiter gebracht. Ich habe in den letzten Tagen sehr vieles über mich und meine Essstörung verstanden und gelernt.

Etwas sehr Entscheidendes ist auch passiert, nämlich sehe ich die Essstörung nun nicht mehr als „ein böses Monster“, sondern ich sehe und bin dankbar dafür, wie viel ich von ihr (über mich) lernen kann/ darf. Auch schäme ich mich nicht mehr dafür, eine Essstörung zu haben und bin viel gelassener und entspannter.

Ich habe mich in ganz vielen Themen von deinen Artikeln wieder gefunden und fühl(t)e mich dadurch sehr verstanden. Ich bin bereits seit ein paar Wochen in Therapie und gehe Schritt für Schritt meinen Weg. Du hast mich aber gleich einen ganz großen Schritt weiter gebracht, wofür ich dir sehr dankbar bin!“

Florence