Bin ich mit meiner Essstörung richtig bei essmo?

Magersucht, Ess-Brech-Sucht, Esssucht – jede Form der Essstörung hat ihre Besonderheiten und stellt andere Herausforderungen an die Betroffene. Während bei einer Anorexie eine Gewichtszunahme erforderlich ist, um gesund zu werden, sind bei Binge Eating weniger Kilo das Ziel. Und bei einer Bulimie gilt es, von den Ess-Brech-Anfällen wegzukommen. Es scheint also, als ob jede Form ein eigenes Modell zur Bewältigung der Probleme braucht. In diesem Blogartikel geht es darum, warum ich bei essmo nicht näher auf die einzelnen Formen von Essstörungen eingehe und du hier dennoch nachhaltige, fundierte und professionelle Hilfe erhältst – egal, ob du dich mit einer Magersucht, einer Bulimie oder einer Esssucht herum schlägst.

Hilfe bei Essstörungen

Warum ich nicht zwischen Magersucht, Bulimie und Binge Eating unterscheide

Ich möchte dir die Sache anhand eines Vergleichs erklären:

Stell dir vor, du bist mit deinem Auto unterwegs, als plötzlich ein kleines Kontrolllämpchen warnend rot aufleuchtet. Du machst dich auf den Weg in die Werkstatt, um das Problem beheben zu lassen. Am nächsten Tag bekommst du dein Auto zurück und der Werkstattmitarbeiter erklärt dir, sie hätten die Kontrolllampe ausgewechselt, sodass sie nicht mehr leuchtet. Erleichtert fährst du weiter, doch es dauert nicht lange, bis dein Auto eigenartige Geräusche von sich gibt. Wieder begibst du dich auf den Weg in die Werkstatt, um nachsehen zu lassen, was los ist. Als du dein Auto ein paar Tage später abholst, erfährst du, sie hätten die Motorhaube fester fixiert, damit sie nicht mehr so scheppert. Vielleicht wunderst du dich schon etwas, bist aber gleichzeitig auch froh, dass du dein Auto zurück hast. Doch es dauert nicht lange, bis dein Auto vollends zum Stehen kommt und aus dem Motorraum nur noch dunkler Rauch aufsteigt.

Wo lag also der Fehler? Die Monteure haben sich lediglich um die Symptome, also die kaputte Lampe und die klappernde Motorhaube gekümmert. Effektiver wäre es gewesen, sie hätten sich gleich der Ursache – dem kaputten Motor – gewidmet. Denn auch wenn die Lampe nicht mehr geleuchtet und die Motorhaube nicht mehr geklappert hat, war die Ursache noch da und der defekte Motor hat immer neue und immer deutlichere Wege gefunden, um sich bemerkbar zu machen.

Ich gebe zu, die Geschichte klingt ziemlich skurril und vielleicht hast du über die Herangehensweise der Werkstattmitarbeiter etwas geschmunzelt.

Sie macht aber sehr gut deutlich, wie eine Essstörung funktioniert: Magersucht, Bulimie und Binge Eating sind lediglich die Symptome – also das defekte Lämpchen, die scheppernde Motorhaube oder der aufsteigende Rauch. Der Versuch, mithilfe von Essensplänen zu- bzw. abzunehmen und das Problem somit in den Griff zu bekommen, ist ziemlich aussichtslos. Denn sobald die gewünschte Gewichtsveränderung gelingt, wird sich die dahinterstehende Ursache – also der kaputte Motor – eine neue Ausdrucksform suchen, um zu signalisieren, dass sie noch da ist. Du würdest zum Beispiel von einer Magersucht in eine Bulimie rutschen. Oder auch eine Symptomverschiebung von beispielsweise einer Esssucht hin zu einer Depression ist möglich. Das eigentliche Problem liegt auf einer anderen, tieferen Ebene und lässt sich auch nur dort beheben.

Die Arbeit auf der tieferliegenden Ebene verspricht langfristige Erfolge

Aus diesem Grund setze ich mit meiner Arbeit gleich an der Ursache an, um dir wirklich auf nachhaltige Weise zu helfen. Und deshalb ist es egal, ob du von einer Magersucht, einer Bulimie oder einer Esssucht betroffen bist. Wird die Ursache beseitigt, verschwindet auch das Symptom.

Hilfe bei Essstörungen

Mir geht es also um andere Themen. Vielleicht findest du dich ja in einigen der folgenden Aussagen und Fragen wieder:

  • Einerseits will ich gerne gesund werden, andererseits habe ich Angst davor.
  • Meine Mitmenschen liegen mir ständig in den Ohren, dass ich mehr essen soll. Sie verstehen einfach nicht, dass ich nicht kann…
  • Eigentlich dachte ich, ich hätte das Ganze im Griff, aber dann kam doch wieder ein Fressanfall.
  • Ich würde gerne etwas verändern, weiß aber nicht wie.
  • Ich habe solche Angst vor den Folgen meiner Essstörung und komme dennoch nicht von ihr weg.
  • Meine negativen Gedanken fressen mich irgendwann noch auf.
  • Wohin soll ich mit all meinen Schuldgefühlen?
  • Die Einsamkeit ist einfach nicht auszuhalten.
  • Ich weiß nicht, woher ich noch Kraft ziehen soll.
  • Manchmal habe ich das Gefühl, ich werde verrückt.
  • Ich fühle mich oftmals wie tot und frage mich, ob ich jemals wieder Lebensfreude empfinden werde.
  • Ich weiß überhaupt nicht, was ich eigentlich will und wo meine Grenzen liegen.
  • Wie gern wäre ich stärker und selbstbewusster.
  • Mir fehlt jegliches Selbstvertrauen.
  • Ich hasse meine weiblichen Rundungen und bin nicht gerne Frau.
  • Warum habe ich denn überhaupt eine Essstörung?
  • Von klein auf war ich immer anders als alle anderen. Und bis heute bin ich Außenseiterin in meiner Familie.
  • In meiner Kindheit ist viel schief gelaufen. Bleibe ich nun immer Opfer meiner Vergangenheit?
  • Im Grunde genommen weiß ich alles über Essstörungen. Und trotzdem werde ich nicht gesund…
  • Ich habe schon so lange eine Essstörung und keine Therapie hat geholfen. Bin ich ein hoffnungsloser Fall?

Wenn das neben deinen Sorgen rund um dein Essverhalten, dein Gewicht und deine Figur Themen sind, mit denen auch du dich rumschlägst, dann bist du hier goldrichtig. Denn hier wirst du Antworten finden und so manche Anregung bekommen, was du persönlich tun kannst, um weiter zu kommen. Und du kannst Kraft tanken, wenn es mal wieder überhaupt nicht weiter geht und alles nur zum Kotzen ist. Das klingt doch wunderbar, oder? 🙂

Sei also herzlich Willkommen bei essmo. ♥ Ich freu mich, dass du da bist. ♥ ♥

© Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.