Bewältigung von Essstörungen

Bewältigung von EssstörungenEine Essstörung hinter sich zu lassen, ist wie ein Weg.

Dieser Weg raus aus der Essstörung ist ein Weg direkt hin zum Herzen. Das bedeutet also nicht, dass du mithilfe von Essensplänen versuchst, das Ganze in den Griff zu bekommen. Nein, dass wäre ein Teufelskreis, bei dem du nur immer wieder die gleichen Runden drehen würdest, ohne vorwärts zu kommen. Wenn du den Ausweg finden möchtest, geht es darum, dass du einen Zugang zu deinen Herzenswünschen bekommst. Also, dass du immer mehr heraus findest, was dir gut tut und was du brauchst, um glücklich zu sein.

Am Anfang, wenn du gerade erst losgelaufen bist, wird es zunächst beschwerlicher sein, weil du erst einmal einen guten Rhythmus finden musst. Doch je mehr du dich eingelaufen hast, desto einfacher wird es werden.

Auf deinem Weg kannst du nicht sehen, was hinter der nächsten Kurve auf dich wartet. Du hast keine Ahnung, welche Herausforderungen noch auf dich zukommen. Und du weißt auch nicht, wie lange der Weg dauern wird.

Doch das alles ist nicht wichtig zu wissen, denn es geht darum, immer nur an den nächsten Schritt zu denken. Was brauchst du jetzt? Was könnte dir in diesem Moment helfen?

Das könnte zum Beispiel Folgendes sein:

  • Ein lieber Mensch, dem du dich bei eurem nächsten Wiedersehen anvertrauen wirst und dem du von deiner Essstörung erzählst.
  • Eine Zeit heute Abend, in der du dich nur um dich kümmerst und in der du dir etwas Gutes tust.
  • Eine Recherche zu einem Thema, das sich seit ein paar Tagen beschäftigt und wo du gedanklich gerne weiter kommen würdest.
  • Eine gute Freundin, die du anrufst, weil du gerade traurig bist und jemanden zum Zuhören brauchst.
  • Eine Selbsthilfegruppe, zu der du dich diese Woche anmeldest, weil du dich immer mehr nach Austausch mit anderen Betroffenen sehnst.
  • Eine Therapie, weil du momentan so verzweifelt bist, dass du Unterstützung brauchst, um aus diesem Loch heraus zu kommen.

Es geht nicht darum, möglichst schnell am Ziel anzukommen. Nein, es geht darum, dass du immer wieder inne hältst. Um in dich hinein zu hören, was du jetzt in diesem Moment brauchst, damit du dir die nächsten Meter so angenehm wie möglich gestaltest. Und genau auf diese Weise wirst du Schritt für Schritt für Schritt deinem Ziel immer näher kommen – ganz in deinem Tempo.

Und irgendwann wirst du überrascht feststellen, dass du angekommen bist. 🙂

Wenn du auf der Suche nach einer ambulanten Therapie bist, findest du → hier ein paar Impulse als eine Art Leitfaden.